Blogsuche:

Tipps, um Last Minute noch an Konzert-Tickets zu kommen

Abgelegt unter Musik by Redaktion am 05. Februar 2014

Suche Tickets!In letzter Minute noch von einem begehrten Konzert zu erfahren, ist zwar auf der einen Seite toll, weil Fans so endlich ihr Idol erleben können, andererseits kommt es jedoch häufig vor, dass es dann bereits ausverkauft ist. Die Suche nach einem Ticket gestaltet sich dann oft schwer, ist jedoch nicht aussichtslos.

Offizielle Vorverkaufsstellen nutzen

Es lohnt sich immer, auch wenige Tage vor dem Termin zum Beispiel unter ticketonline.de nachzusehen, ob noch Tickets verfügbar sind. Es macht sich unter Umständen schnell das Gerücht breit, dass ein Konzert bereits ausverkauft ist, stattdessen aber noch einige Resttickets über die offiziellen Vorverkaufsstellen erhältlich sind.

Bei Auktionen bieten

Wer dort kein Glück hat, sollte weitere Möglichkeiten ausprobieren. Sehr beliebt, um Tickets zu verkaufen, ist zum Beispiel Ebay. Allerdings sollten sich Fans darauf einstellen, dass die Preise dort sehr hoch ausfallen werden. Dies gilt besonders, wenn die Eintrittskarten nicht über Sofort-Kaufen, sondern über eine Auktion angeboten werden. Die Interessenten können hier einem regelrechten Bietwahn verfallen, die Preise in die Höhe treiben und letztendlich Summen zahlen, an die sie vorher nie gedacht haben.

Eingeplant werden muss außerdem, dass die Tickets noch per Post zugesendet werden. Für die Zustellung sollten vorsichtshalber zwei Tage eingeplant werden; dieser Zeitraum kann aber nur eingehalten werden, wenn der Verkäufer die Eintrittskarten sofort nach Auktionsende versendet. Handelt es sich um jemanden, der sich etwas Zeit lässt, kann es passieren, dass die Tickets eintrudeln, wenn das Konzert bereits stattgefunden hat.

Resttickets auf dem Schwarzmarkt

Wer sehr kurzfristig handeln muss, sollte sich am Abend des Geschehens zur Konzerthalle begeben. Es ist durchaus üblich, dass sich dort private Ticketverkäufer einfinden, die im Vorfeld mehrere Eintrittskarten kaufen und hoffen, über den Schwarzmarkt gute Einnahmen zu machen. Als Fan bietet es sich an, jetzt die Ruhe zu bewahren und sich nicht auf überteuerte Preise einzulassen. Kann der Verkäufer nicht alle Karten verkaufen, sollten die Interessenten nach dem Konzertbeginn auf ihn zutreten und ihm anbieten, sie zu einem günstigen Preis abzunehmen. Hier sind unter Umständen sehr gute Preise möglich, da der Händler sonst auf seinen Ausgaben sitzen bleibt. Allerdings kann es genauso passieren, dass keine Karten mehr auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind.

Warnung vor Fälschungen

Allerdings ist es in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen, dass gefälschte Tickets verkauft wurden und die Käufer dann trotz ihrer Ausgaben keinen Eintritt erhalten haben. Da Betrüger sehr geschickt vorgehen, haben die Betrogenen im Anschluss oft schlechte Karten, ihr Recht einzuklagen. Auf jeden Fall sollte aber eine Anzeige gegen den Verkäufer erhoben werden, da es durchaus zu einer Verurteilung kommen kann, selbst wenn das Geld nicht erstattet wird.

Von echten Tickets sind die Fälschungen in der Regel nicht zu unterscheiden, da Blanko-Rollen des originalen Papiers gestohlen und mit den entsprechenden Angaben versehen werden, selbst der Barcode ist echt. Allerdings ist er nun zweimal vergeben, der Eintritt zum Konzert wird aber nur einmal gewährleistet. Um enttäuschenden Situationen vor der Konzerthalle vorzubeugen, empfehlen Experten, Tickets nur an offiziellen Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse zu kaufen.

Bildquelle: twicepix / flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 



Bitte JavaScript aktivieren!