Blogsuche:

Audio Mastering im Test: Instant Online Mastering oder der Profi im Studio?

Abgelegt unter Musik by M.Roessler am 09. März 2018

Audio-Mastering-SoftwareIhr habt euren Song fertig produziert, in einem Tonstudio aufgenommen und gemischt. Nun benötigt Euer Track den letzten Feinschliff, dass sogenannte Mastering. Landr bietet einen automatischen Service der laut ihrer Aussage Eure Tracks Online professionell mastert. Manuel Roessler hat Landr für euch getestet.

Was versteht man unter dem Begriff Mastering eigentlich?

Ein Song wird im Mastering Prozess von einem professionellen Tontechniker (Mastering Engineer) erst analysiert und danach im Mastering Studio bearbeitet . Mix Probleme werden mit Hilfe von hochwertigem analog & digital Equipment behoben. Dies geschieht in einem akustisch optimierten Raum der mit „Full Range“ Monitoren ausgestattet ist. Dies ermöglicht dem Engineer das ganze Frequenzspektrum eines Musikstücks zu erfassen.

Eure Songs werden in der Lautstärke so optimiert, dass sie möglichst auf verschiedensten Lautsprechern und Mobilgeräten bestmöglich klingen. Bei einem Album oder EP Master werden alle Songs in der Lautstärke und Klangfarbe bzw. dem gesamt „Sound“ des Projektes angepasst. Hierbei werden technische Möglichkeiten und Kundenwunsch in Einklang gebracht. Weiterhin wird das Projekt gegebenenfalls für die CD- oder Vinyl- Pressung vorbereitet und alle notwendigen ISRC und EAN Codes eingefügt.

Was macht Landr mit Eurem Track?

Landr arbeitet mit einem rein digitalem Algorythmus und analysiert dabei Euren Song nach Genre und Dynamik. Je nach Musikrichtung werden Eure Songs digital mit einer Art Preset lautgemacht.

Leider werden hier nicht wie beim professionellen Mastering üblich, Mix- Fehler behoben, noch wird analoges Equipment verwendet. In unserem Test haben wir einen „Neo- Jazz Pop“ Track analog gemischt und ihn mit Hilfe von Landr „gemastert“. Der Test Song verfügt über Live- Aufnahmen des gesamten Schlagzeugs, Bass, Gitarren sowie einigen Synth Spuren. Der Track wurde stimmig balanciert d.h. alle Instrumente standen in einem perfekten Lautstärken / Frequenz Verhältnis zueinander.

Zunächst erstellten wir auf Landr’s Website einen kostenlosen Test- Account. Nach der Anmeldung folgt ein relativ übersichtlicher Login- Bereich. Auf der linken Seite der Website kann man nach dem anklicken des „Tracks mastern“ Button seine Songs hochladen. Die Dauer des Uploadvorgangs ist abhängig von der Größe eures Files. In unserem Test nutzten wir ein 24 Bit 44.1 Khz Wav File. Der Upload in unserem Test inkl. Verarbeitung des Files dauerte um die 7 Minuten.

Das File wird nun vom Landr Algorythmus analysiert und digital in der Lautstärke bearbeitet. Dies geschieht nach von Landr spezifisch entwickelten Vorgaben die laut Ihrer Meinung nach für das jeweilige Genre passend sind.

Nach der Verarbeitung und Analyse des Files stehen 3 verschieden Intensitätsstufen zur Verfügung: Low, Med und High.

Low ist die unterste Intensitätsstufe und lässt dem Song mehr Dynamik. In unserem Test war das „Master“ unter anderem aber viel zu leise.

Med nutzt etwas mehr Kompression und reduziert die Dynamik.

High lässt kaum Dynamik und der Song wird massiv limitiert.

Das Ergebnis

In allen 3 Stufen konnte Landr uns nicht überzeugen. Die Balance unseres Songs wurde komplett zum Negativen verändert. Kick und Snare wurden drastisch in den Hintergrund gedrängt, sodass die ganze Tiefe und der Punch des Songs verloren ging.

Anscheinend hat der Algorythmus einen Teil des Low End’s gecuttet. Speziell bei Musikrichtungen die auf ein sattes Low End und eine druckvolle Kick angewiesen sind ist dies ein „No Go“. Unserer Meinung nach ist dies für Hip Hop, Trap, Deephouse, EDM usw. nicht geeignet.

Weiterhin wurden die Höhen viel zu viel angehoben, dadurch wurde der Track „zischig“ und „agressiv“. In der Einstellungsoption „High“ wurde die Dynamik so stark geschädigt, dass es kaum möglich war den Song „normal“ anzuhören. Die Audio Qualität leidet leider erheblich. Die Hallfahnen einiger Instrumente wurden stark beeinträchtigt z.B. der Reverb unserer Snare war kaum mehr zu hören.

Leider ist das Ergebnis ernüchternd. Klanglich wird hier zu stark eingegriffen und die Audio Qualität lässt zu wünschen übrig. Es ist in keiner weise wünschenswert, dass die komplette Balance eines Mixes so massiv verändert wird! Ein professionelles Master klingt da deutlich anders! Mit richtigem Mastering hat dies nicht viel zu tun. Ein Mastering Engineer würde so niemals agieren.

Für was kann ich das von Landr erstellte Audio File nutzen?

Zu Nächst ist zu erwähnen, dass in Landr’s Basic Tarif nur niedrig auflösende Mp3 Files inklusive sind. Hochauflösende Mp3 & Wav Versionen kosten extra. Für einen professionellen Release auf Itunes & Co sowie allen Streaming Portalen wird jedoch ein Wav File mit mindestens 16 Bit benötigt. Mp3’s werden nicht akzeptiert.

Im Advanced Tarif sind Wav Files auch nicht inklusive, hierfür müsste wieder extra bezahlt werden. Die Inklusivoption bietet nur der Pro Account.

Die Landr Files sind leider nicht Vinyl kompatibel, hierfür müsste in einem Mastering Studio ein separates Master erstellt werden. Auch für eine CD Pressung wird ein DDP File oder eine Red Book CDR benötigt. Auch dies bietet Landr nicht. Wie Landr „Intersample Peaks“ handhabt ist nicht bekannt, daher ist es fraglich ob ein von Landr erstelltes Wav File für die CD Pressung geeignet ist, da sonst Komplikationen während der Pressung auftreten können.

Leider wird auch „Mastered for iTunes“ nicht unterstützt, da das Wav File erst von einem Mastering Engineer verifiziert werden müsste. Es ist natürlich fraglich welches Studio ein File verifiziert, welches nicht in Selbigen gemastert wurde.

Unserer Meinung nach können diese Audio Files nur für Soundcloud & Co benutzt werden.

Für wen eignet sich Landr?

Landr richtet sich unserer Meinung nach an Hobby Musiker und Produzenten die noch in den Anfängen stehen und Ihre Songs auf Soundcloud veröffentlichen wollen.
Für einen professionellen Release ist es leider nicht geeignet, da weder ein gesamtes Album gemastert werden kann (inklusive der Angleichung der verschieden Titel), noch die Kompatibilität für Vinyl und CD Pressungen besteht.

Bei diesem Testergebnissen handelt es sich um unsere persönliche Meinung. Wir sind überzeugt das Musik viel mit Gefühl und persönlichem Geschmack zu tun hat und nicht rein mathematisch abgehandelt werden kann.

Mehr Informationen: Roessler Mastering

 



Bitte JavaScript aktivieren!